Toiletten auf Sri Lanka

Toiletten auf Sri Lanka

Bieten die besseren Hotels doch einen westlichen Standard, so sind die günstigeren Unterkünfte und die Häuser der Einheimischen nicht ganz so ausgestattet, wie es sich die meisten Menschen aus Europa wünschen. Warmes Wasser ist auch heute noch eher die Ausnahme, wobei auch günstigere Herbergen langsam nachrüsten um so den Ansprüche der Gäste aus dem Westen gerecht zu werden.

Zwischen Luxus und „landestypisch“…

Wer sich beispielsweise über Booking.com für die günstigsten Übernachtungsmöglichkeiten entscheidet, der sollte wissen, dass in solchen Zimmern zwar inzwischen eine Dusche und Toilette im eigenen Zimmer zum Standard gehören, allerdings sind diese nicht selten ein und das selbe. Was man sich zunächst nur schwer vorstellen kann ist eine Toilettenschüssel, über der ein Duschkopf aus der Wand ragt. Entweder verrichtet man in diesem Raum grade seine Notdurft oder man duscht. Natürlich ist es theoretisch möglich und steht Dir frei, tatsächlich beides gleichzeitig zu machen…

Auch solltest Du außerhalb der üblichen Hotels für Touristen Deine Ansprüche im Bezug auf Wohl-fühl-Atmosphäre im Nassraum ein wenig bis komplett zurückschrauben. Eine Toilette ist hier vor allem eines: Zweckdienlich. Schaumbad mit Duftkerzen? Wasserfall- oder Regendusche? Holzfußböden und Marmor? Vergiss es! Ja, in einem guten Hotel findest Du all das und auch Einheimische wissen diesen Luxus zu schätzen wenn er zur Verfügung steht. Doch in einem Land, in dem viele Menschen nicht einmal genug zu Essen haben, bleiben solche Annehmlichkeiten nur den Touristen vorbehalten.

Erwarte kein dreilagiges Toilettenpapier

Es ist bereits Luxus überhaupt Toilettenpapier vorzufinden, was die Mitnahme eines Päckchens Taschentücher auf einen Ausflug zu einem äußerst praktischen Alltagshack macht. Um wieder zu den landestypischen Toiletten zurück zu kommen: Du weißt dass Du in Asien angekommen bist und darfst Dich schon beinahe einen Einheimischen nennen, sobald Du Dir in Ermangelung von Toilettenpapieres den Hintern ganz landestypisch mit einem erfrischenden, scharfen Wasserstrahl direkt ins Rektum gereinigt hast.

Ein guter Rat:

Und so solltest Du Dir auf einer Rundreise auf jeden Fall den folgenden Satz merken: „Man geht zur Toiletten wenn man kann, nicht wenn man muss!“ Nutze die Toiletten, Bäder, Duschen und sonstige sanitäre Einrichtungen, wenn Du Dich in einem Hotel befindest, welches Dir all den gewünschten Komfort bieten kann. Denn bereits die Örtlichkeiten an den meisten Touristenattraktionen bieten Dir einen völlig anderen Standard.

Eine „persönliche“ Geschichte…

Um diesen Umstand ein wenig besser zu verdeutlichen, möchte ich eine recht persönliche Episode meiner Sri Lanka Abenteuer mit Dir teilen: Während einer Reise ins Hochland habe ich mir den Magen mächtig verdorben. Gepaart mit dem Geschaukel im Reisebus und den Serpentinen hoch in die Berge, kann man es vornehm so formulieren: Bei mir schoss es beinah unaufhörlich oben und unten raus, was mir doch ein wenig auf die Stimmung schlug.

Ich nutzte jede Gelegenheit und der Fahrer machte wohl nur für mich häufiger Pausen. Im Grunde waren mir in diesem Zustand auch die sanitären Verhältnisse recht egal und ich war bereits am Überlegen, ob es nicht besser wäre die Reise abzubrechen.

Und dann kam es: mein bislang wildestes Toilettenerlebnis auf Sri Lanka, beziehungsweise auf der ganzen Welt (wenn wir Survivaltraining und Camping mit Latrinen mal ausklammern – und selbst diese waren angenehmer).

Wir befanden uns am Parkplatz vor dem Eingang zu Horton Plains und ganz egal ob ich im Fahrzeug warten würde oder ob ich die Wanderung durch den Naturschutzpark wagen würde, so oder so hatte ich erst einmal ein menschliches Bedürfnis. Zum Glück gab es eine öffentliche Toilette vor dem Eingang und so war ich im ersten Moment beruhigt. Doch als ich den Raum betrat, der als Toilette fungierte, versagten mir fast die Beine.

Drei Arten von Toiletten

Zur Erklärung: In Asien gibt es prinzipiell drei Arten von Toiletten. Erstens sind da Schüsseln, wie wir sie aus Europa kennen. Zweitens gibt es Löcher im Boden über die man sich hockt. Und dann sind da noch solche Toiletten, wie diese eine war: Ein kleiner, schlecht belüfteter, stickiger Raum, in dem einfach nur ein Eimer stand.

Womöglich wäre all das nicht ganz so schlimm gewesen, wenn ich der erste Besucher an diesem Tag gewesen wäre. Doch kurz vor mir muss jemand in dieser Örtlichkeit gewesen sein, dem es gesundheitlich anscheinend so ähnlich ging wie mir. Im Gegensatz zu mir schien er die Funktion des Eimers jedoch nicht ganz begriffen zu haben. Dem Zustand des Raums zufolge muss er sich während der Verrichtung stattdessen einfach nur im Kreis gedreht haben. Ich habe zwar einige Zeit als Krankenpfleger gearbeitet und dabei so einiges erlebt, doch hier geriet auch ich an meine Grenzen…

Zurück zum Thema!

Um zurück zum Thema zu kommen: Wer es auf dem stillen Örtchen gerne gemütlich und stimmungsvoll hat, der sollte sich jeden Gang auf ein öffentliche Toilette tunlichst ersparen. Grade wer nach einem kurzen Aufenthalt in Dubai weiter nach Sri Lanka reist, der wird hier die Unterschiede wie Tag und Nacht erfahren. Deshalb nutze jede Gelegenheit im Hotel, denn hier wird auch den westlichen Ansprüchen Genüge getan. Auch die sanitären Einrichtungen in den besseren Restaurants sind recht passabel. Hingegen meiden solltest Du alle öffentlichen Toiletten zum Beispiel an Bahnhöfen oder Touristen-Hotspots.

Zugtoiletten

Ganz besonders möchte ich von den Toiletten im Zug abraten. Hier paart sich die beschriebene Hygiene mit dem häftigen Rütteln und Schaukeln des Zuges, so dass es nur sehr geübten Darts-Spielern gelingt zu treffen. Leider gibt es nicht so viele Darts-Profis auf Sri Lanka. Wenn wir nun bedenken, dass man auf Sri Lanka zumeist Flip-Flops trägt und die Füße der Außenwelt so recht schutzlos ausgesetzt sind… Naja… Lass es einfach sein und versuche die Toiletten im Zug zu meiden! 😉

Nu mal Butter in die Schüssel!

Hier habe ich Dir mal eine durchaus gepflegte, weil ständig von Reinigungspersonal umsorte öffentliche Toilette fotografiert (so gepflegt ist es bei weitem nicht überall!):

Hast Du selbst ähnliche Erlebnisse zu berichten? Wie sind Deine Erfahrungen in anderen Ländern? Kannst Du das alles überhaupt nicht bestätigen und kennst Sri Lanka da von einer anderen Seite?

Lass es mich und alle Leser wissen und uns darüber austauschen! Nutze die Kommentarfunktion!

Love and Peace!

Du magst vielleicht auch:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*