Kreditkarten und Geldautomaten

Kreditkarten und Geldautomaten

Im Artikel zu Geld und Bargeld auf Sri Lanka habe ich bereits ausgeführt, das hier die Devise gilt: Bargeld lacht! Doch irgendwoher muss man das Geld ja nehmen und da das Einführen von Fremdwährungen bei Einreise zusätzlichen Aufwand verursacht, so wie das Umtauschen mit Gebühren verbunden ist, empfehle ich generell die Nutzung des ATM. Doch wer Geldautomaten auf Sri Lanka nutzen möchte oder bargeldlos mit Kreditkarte bezahlen möchte, der sollte einiges beachten:

Informiere Deine Hausbank!

Zunächst einmal solltest Du auf keinen Fall vergessen, Deine Bank (und ggf. den Kreditkartenanbieter falls dies nicht Deine Hausbank sein sollte) darüber zu informieren von wann bis wann Du auf Sri Lanka bist. Dies wird um so wichtiger, wenn Du beispielsweise noch einen Aufenthalt in Dubai oder eine Weiterreise auf die Malediven geplant hast. Warum? Ganz einfach: Ansonsten sind alle Konten und Karten gesperrt bevor Du „Bargeld“ sagen kannst.

Das liegt daran, dass Sri Lanka (so wie die meisten Länder in Asien) zu den Ländern gehört, die von Kreditkartenbetrügern aufgrund der schweren Nachvollziehbarkeit als Abbuchungsland genutzt wird. Sollte Deine Karte oder Dein Konto von hier aus mehrfach oder mit hohen Beträgen belastet werden, ganz besonders dann, wenn dies auch noch aus mehreren asiatischen Ländern innerhalb kürzester Zeit geschieht, wird Deine Bank aus Sicherheitsgründen wahrscheinlich alles sperren lassen bis Du Dich gemeldet hast. Das kann unter Umständen mit einigen Unannehmlichkeiten verbunden sein, da ein Geldautomat Deine Karte einbehält und Du unter Berücksichtigung der Zeitverschiebung zur deutschen Hausbank und der Öffnungszeiten der jeweiligen lokalen Bank, welche die Karte einbehalten hat, alles koordinieren musst. Doof, wenn Du zeitlich nicht flexibel bist, beispielsweise, weil Du mit einer Reisegruppe unterwegs bist.

Gesperrte Konten…

Mir ist genau dies bei meinem zweiten Aufenthalt (also noch bevor ich hier die heutigen Kontakte zu Einheimischen und den verschiedenen lokalen Banken hatte) in Kandy passiert. Geplant war ein zweitägiger Retreat im Zahntempel. Nach meiner Ankunft in Kandy wollte ich Bargeld besorgen. Doch da ich versäumt hatte meine Bank zu informieren und bereits für 500€ einen Fallschirmsprung in Dubai mit Karte bezahlt hatte, so wie versehentlich einen minimalen Betrag von nur 500 Rupees am Flughafen abgehoben hatte (dazu komme ich sofort…), war plötzlich wirklich alles gesperrt. Zum Glück befand sich der Geldautomat direkt bei der Hauptfiliale der BOC in Kandy, weshalb ich nach einigen Telefonaten, mehreren Gesprächen mit Mitarbeitern der Bank und einigem Hin und Her meine Karte entsperrt rund 30 Stunden später zurück bekommen habe. Doch an eine entspannte Meditation war bis dahin nicht zu denken. Zum Glück war ich flexibel und musste nicht mit einer Reisegruppe weiterziehen.

Noch einmal zurück zu den 500 Rupees: Du solltest stets darauf achten, ob Dir der Geldautomat einen vollen Rupees-Betrag anzeigt oder ob es sich um eine Summe mit Nachkommastellen handelt. Denn auch wenn ein Rupee ca. 6 Cent wert ist und man davon ausgehen würde, dass es keine kleinere Einheit als einen Rupee gibt, so existieren rein rechnerisch auch auf Sri Lanka Cents. Zwar zahlt kein Geldautomat Cents aus (diese sind im Zahlungsverkehr nur als 50 und 25 Cents vorhanden und äußerst selten), die meisten Geldautomaten zeigen die Summe aber dennoch mit Nachkommastellen an. Als ich nach Ankunft also 50.000,00 LKR (in Worten fünfzigtausend Rupees = 300 Euro) abheben wollte, übersah ich das Komma und hob so nur 500,00 Rupees ab. Dies entspricht rund drei Euro und kostet fast ebenso viel an Gebühren. So weit so gut! Dumm gelaufen, doch was war das Problem?

Kreditkartenbetrüger und Hacker tätigen vor der eigentlichen Abhebung häufig eine kleine Abbuchung um zu sehen ob die entsprechende Karte bereits gesperrt wurde. Anhand einer solch winzigen Summe, die genau so viel Gebühren kostet wie der abgehobene Betrag, lässt sich recht gut festmachen ob die nächste Abbuchung ein Betrugsfall ist. Deshalb werden selbst die schläfrigsten Computersysteme in solch einem Fall Alarm schlagen und alle Konten einfrieren. Genau dies war mir passiert…

Solltest Du also versehentlich so wie ich 3 Euro plus eine Gebühr von 2 Euro am Bankautomaten ziehen, so solltest Du umgehend Deine Hausbank anrufen und ihnen erklären, das alles gut ist. Denn die Wahrscheinlichkeit ist sehr hoch, das mit dem nächsten Versuch Geld abzuheben oder zumindest in den nächsten Tagen Deine Karte einbehalten wird. Grade als digitaler Nomade, der kaum planbar auf der ganzen Welt unterwegs ist und mal hier und mal dort Geld abhebt, solltest Du Deine Bank darüber informiert haben. Dann werden diese mit Deinen Konten in einen Modus wechseln, in dem eine Abhebung so lange möglich ist, bis Du sie aktiv kontaktierst und ihnen mitteilst, dass Deine Karten oder Kontoinformationen gestohlen bzw. unautorisiert genutzt werden. Doch auch als „ganz normaler Tourist“ solltest Du im Bezug auf Deine Kreditkarten und Bankkarten auf Sri Lanka darauf achten, dass Deine Bank über den Zeitraum und die Orte Deiner Reise im Voraus informiert ist.

Aber prinzipiell…

Soviel zu den Sonderfällen. Lass uns zum normalen Procedere im Umgang mit Bank- und Geldkarten zurückkommen! Denn im Grunde ist das alles hier auch kein Hexenwerk…

Achtung: Master ist nicht Maestro!

Wichtig ist, dass Du bei der Verwendung einer EC-Karte darauf achtest, dass an dem Automaten das Zeichen von „Maestro“ prangt. Dies ist leicht mit dem von „Master“ zu verwechseln (der Master- oder Euro-Card). Es handelt sich um den selben Anbieter, aber um ein anderes System und um ein geringfügig anderes Logo. Keine Angst, Deine Karte wird einfach wieder ausgespuckt und nicht einbehalten, aber Du bekommst mit Deiner normalen Bankkarte auch kein Geld, wenn der Automat nicht auch „Maestro“ akzeptiert. Weise auch Fahrer auf den Unterschied zwischen „Master“ und „Maestro“ hin, wenn Dich diese zu einem Geldautomaten bringen sollen!

Selbstverständlich kannst Du an JEDEM Geldautomaten (hier „ATM“) mit Deiner Kreditkarte Geld abheben (Visa, Master und Amex sind fast an allen Automaten möglich, Visa und Master sind allerdings am gängisten, Diners ist eher selten). Dazu benötigst Du allerdings eine extra PIN-Nummer, deine Kreditkarte muss zum Abheben von Bargeld autorisiert sein und Du musst Dir darüber im klaren sein, dass diese Transaktion in der Regel mit sehr hohen Gebühren verbunden ist (20 Euro sind hier ein üblicher Durchschnittswert). Deshalb empfehle ich, die normale Bankkarte zu benutzen und lieber einen Euro mehr auszugeben um zu einem weiteren ATM gebracht zu werden. Zwar lässt sich dies nicht mit absoluter Gewissheit sagen, doch in der Regel sind die „Bank of Ceylon“ (BOC), die „Sampath Bank PLC“ oder die „Hatton National Bank“ (HNB) gute Anlaufstellen für Geldautomaten, die Deine Kontokarte akzeptieren.

Der Geldautomat (ATM):

Jeder Automat kann in Singhalesisch, Tamilisch und Englisch benutzt werden. Du solltest allerdings über den Unterschied zwischen bzw. die Definition der folgenden Begriffe kennen, da im Gegensatz zu deutschen Geldautomaten die ATM auf Sri Lanka wissen möchte, um was für eine Transaktion es sich handelt:

Savings-Account: Dabei handelt es sich um ein Spar-Konto, welches mit Deiner Karte verbunden ist.

Debit: Dies bedeutet, dass Du Dein ganz normales Giro-Konto belasten möchtest. In aller Regel ist genau dies Deine Absicht, weshalb Du diese Option wählen solltest. Hier wird Dein Bankkonto umgehend belastet.

Credit: Mit dieser Option gibst Du dem Geldautomaten zu verstehen, dass es sich um das Belasten einer Kreditkarte handelt. Dazu muss sich zum einen auch eine Kreditkarte (keine EC-Karte) im Automaten befinden, diese sollte für solche Zugriffe auch autorisiert sein und Du musst Dir über die eventuell anfallenden Gebühren im Klaren sein. Bei einer solchen Transaktion wird Dein Konto nicht sofort sondern erst mit der nächsten Kreditkarten-Abrechnung belastet.

Gebühren:

An den Automaten der zuvor genannten Banken werden Dir die Transaktionsgebühren noch einmal gesondert ausgewiesen, wobei diese bei einer Debit-Auszahlung zwischen 300 und 600 Rupees liegen sollten, also grob zwischen 1,50€ und 4,00€. Diese Angaben können aber je nach beteiligten Banken und persönlichen Konditionen schwanken.

 

 

Wie ist es nun mit einer bargeldlosen Zahlung via Kreditkarte?

Ob dies möglich ist, lässt sich generell schwer vorhersagen. Die großen Hotels und Supermärkte wie „Food city“ oder „Laughs“ und auch viele Restaurants in den Großstädten akzeptieren prinzipiell Kreditkarten (zumindest Visa und Master, nach der Akzeptanz von American Express und Diners sollte explizit gefragt werden). In der Praxis kommt es aber immer wieder vor, dass das System grade nicht funktioniert, weshalb die Möglichkeit mit Karte zu zahlen bei Mangel von Bargeld vorab verbindlich bestätigt werden sollte. Auch solltest Du erfragen, ob dies eine zusätzliche Gebühr („Extracharge“) verursacht. Denn auch wenn dies weder zum offiziellen Geschäftsgebaren noch zur Firmenpolitik der Anbieter gehört, so wälzen viele Hotels, Restaurants etc. die Anfallenden Gebühren (die eigentlich der Verkäufer zu tragen hat) auf den Kunden ab. selbstverständlich nicht, ohne dabei selbst noch einen kleinen Schnapp zu machen… Diese Zusätzlichen Gebühren können auch mal umgerechnet fünf bis zehn Euro betragen, weshalb Du eine Barzahlung vorziehen solltest. In den Supermärkten funktioniert das Bezahlen mit Kreditkarte generell immer und ohne zusätzliche Gebühren.

Unterschiede:

Nicht nur im Bezug auf die Zahlung mit Kreditkarten, aber ganz besonders hier wird unser westliches Weltbild immer wieder gefordert. Selbstverständlichkeiten für uns sind hier ein großes Problem, während auf der anderen Seite Dinge reibungslos funktionieren, die selbst in Deutschland unorthodox sind. So ist es äußerst fraglich, ob Du an einer Tankstelle bargeldlos bezahlen kannst – auf der anderen Seite musst Du eine Taxifahrt über Uber noch nicht einmal quittieren, der Rechnungsbetrag wird automatisch über Deine Kreditkarte abgerechnet. Dies betrifft zwar nur Locals, da Touristen kaum einen lokalen Uber-Account besitzen, es zeigt aber die komplett andere Logik hinter bargeldloser Bezahlung auf Sri Lanka.

Online zahlen via PayPal etc.:

PayPal gibt es auf Sri Lanka nicht, da die Regierung so unkontrollierte Einnahmen und Ausgaben beschränken möchte, die die Wirtschaft von Sri Lanka schwächen könnten. Wer also auf Sri Lanka etwas im Internet bestellen möchte, wird dies in aller Regel über Kreditkarte bezahlen müssen. Wer Angst hat, dass dort Schindluder mit den Daten betrieben wird, sollte ganz auf eine Bestellung Online verzichten.

Zwar habe ich diesbezüglich noch keine negativen Erfahrungen gemacht, doch wie überall auf der Welt solltest Du den Rechnungsbetrag vor der Unterschrift prüfen und den Durchschlag so lange aufheben, bis die Kreditkartenabrechnung gekommen ist. Vor Betrug ist man auf Sri Lanka nämlich nicht gefeit, wenngleich die Quote hier auch nicht höher ist als anderswo auf der Welt.

UPDATE VOM 15.03.2017: Heute wollen wir unsere Hochzeitslocation noch einmal besuchen, letzte Einzelheiten klären und vor allem bezahlen. Als wir am Geldautomaten standen, gab es wieder einmal Probleme. Nicht bei mir sondern dieses Mal mit Dunees örtlicher Bankkarte. So mussten wir also trotz ohnehin engem Zeitplan nach Colombo rein fahren um dort das Geld in Empfang zu nehmen. Man erklärte uns, dass es völlig egal sei, welches Maximum am ATM ausgewiesen würde, mehr als 50.000 LKR pro Tag würde am Automaten nicht ausgegeben. Zudem wird ganz egal was der Grund für die Verweigerung der Auszahlung ist, standardmäßig angezeigt, dass das Konto nicht ausreichend gedeckt sei.

Also: 1. Betreffen Probleme beim Geldabheben nicht nur uns Ausländer, es ist selbst mit einem Konto auf Sri Lanka alles nicht so einfach wie in Deutschland. Und 2.: Lass Dich nicht aus der Ruhe bringen oder gar in Panik versetzen, wenn Deine Karte abgewiesen wird mit der Begründung, es befände sich kein Geld mehr auf Deinem Konto. Versuche es an einer anderen ATM einfach noch einmal, verlange maximal 50.000 LKR und achte darauf, dass sich EXAKT das Logo auch am Automaten befindet, welches auch auf Deiner Karte prangt!


Wusstest Du eigentlich schon, dass wir jetzt auch Dich zum digitalen Nomaden machen?

In der GeilesLebenAkademie begleiten wir Menschen, die ortsunabhängig leben und als digitaler Nomade die Welt bereisen wollen. Mache am besten direkt den ersten Schritt und lade Dir mein kostenloses eBook “Arbeiten auf Reisen – Über 40 Jobs für digitale Nomaden” herunter. Klicke dazu einfach auf das folgende Bild:


Du magst vielleicht auch:

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*