Geld auf Sri Lanka

Geld auf Sri Lanka

Der Umgang mit Geld auf Sri Lanka ist ein gänzlich anderer als hierzulande und hat seine eigenen Regeln. Als Deutscher kann einen dieses Thema in den Wahnsinn treiben oder einem aufgrund häufiger Wutanfälle den Urlaub vermiesen. Hier erfährst Du alles wichtige.

Auf Sri Lanka gilt generell: Bargeld lacht. Zwar kannst Du an immer mehr Orten auch mit Kreditkarte bezahlen – grade in Hotels, Restaurants und Supermärkten ist dies inzwischen nur noch selten ein Problem – doch Bargeld wird trotzdem lieber gesehen und öfters akzeptiert. Weitere Informationen zum bargeldlosen Zahlungsverkehr auf Sri Lanka findest Du in einem extra Artikel.

Währung:

Die Währung auf Sri Lanka heißt Rupees und wird mit LKR abgekürzt. Es gibt Neben den Rupees noch eine kleinere Stückelung, welche wie bei uns als Cent bezeichnet wird. Allerdings sind Cents als Münzen eine echte Rarität, da ein Cent auf Sri Lanka umgerechnet 0,006 Euro-Cent wert ist und damit weniger als das Material aus dem er gemacht ist.

Im Alltäglichen Zahlungsverkehr finden sich Münzen zu 1, 2, 5, und 10 Rupees sowie selten noch 25 und 50 Cents. Als Banknoten sind 20, 50, 100, 500, 1000 und 5000 Rupees üblich, seltener auch Stückelungen zu 10, 200 sowie 2000 Rupees.

Wechselkurs:

Um einen groben Überblick beim Umrechnen zu behalten, kannst Du Dir merken, dass 500 Rupees ziemlich genau 3 Euro sind. Dabei kann der Wechselkurs aber je nach Anbieter stark schwanken und es empfiehlt sich deshalb die Kurse zu vergleichen.

Beim Umtausch von Fremdwährungen in Banken wird stets der Reisepass verlangt, dieser sollte also auf keinen Fall vergessen werden.

Anmelden von größeren Summen beim Zoll:

Außerdem solltest Du beachten, dass jegliches Bargeld bei der Einreise angemeldet werden soll. Zwar wird Dich keiner daran hindern Dein Geld auch unangemeldet ins Land herein zu bringen, solltest Du bei Abreise jedoch noch größere Summen übrig haben, kann es theoretisch zu Problemen kommen. Bei Ausreise darf maximal der angemeldete Betrag wieder das Land verlassen. Das Ausführen von mehr als 1000 Rupees ist verboten. Ein Umtausch von Rupees in Euro ist am Flughafen möglich, wobei dieses Geld dann als angemeldet gilt. Sämtliches Bargeld, welches unerlaubt ausgeführt wird, sowohl unangemeldete Euro, wie auch alle Ruppes über 1000 LKR, können vom Zoll konfisziert werden. Mir ist zwar persönlich kein solcher Fall bekannt, theoretisch wäre dies jedoch möglich und gesetzeskonform.

 

 

Geld auf Sri Lanka – Woher nun also?

Am geschicktesten ist es, trotz Gebühren, nach Einreise mit der EC-Karte Geld an einem Automaten zu holen und dieses dann möglichst punktgenau zu verbrauchen. Je nach Bank und persönlichen Konditionen wird für eine Auszahlung am Bankautomaten zwischen 300 und 1000 Rupees Gebühr erhoben. In aller Regel wird die anfallende Gebühr aber vor der endgültigen Auszahlung auf dem Bildschirm noch einmal ausgewiesen und um eine Bestätigung gebeten.

Wechselgeld:

Da Wechselgeld scheinbar ein rar gestreutes Gut ist, bzw. weil so die Hoffnung auf ein notgedrungenes Aufrunden besteht, weigern sich viele Verkäufer, Fahrer, Dienstleister, Kellner etc. Wechselgeld heraus zu geben. Ob es nun der Wahrheit entspricht oder aus wirtschaftlichen Aspekten heraus nur vorgeschoben wird, auf jeden Fall solltest Du stets darauf achten, dass Dir die kleinen und mittleren Scheine nicht ausgehen. 100, 500 und 1000 Rupee-Noten solltest Du hüten wie Deinen Augapfel und sollten sie Dir einmal ausgehen, so lohnt sich ein Einkauf in einem Supermarkt wie „Food city“, da man hier noch am ehesten Wechselgeld erhält.

Fremdwährungen:

Hier und da werden auch Dollar und Euro angenommen. Dies ist aber eine unsichere Kiste und es ist kaum vorhersagbar wer, wo und zu welchem Kurs Fremdwährungen annimmt. Der eine freut sich darüber und nimmt Euro bereitwillig an, lieber sogar als Rupees, ein Anderer aber weigert sich gar etwas anderes als Rupees anzunehmen. Das hängt damit zusammen, dass der Umtausch größerer Mengen Fremdwährung von Einheimischen erklärt werden muss, und wer keine plausible Erklärung für die Herkunft des Geldes liefern kann, dem drohen zum Teil empfindliche Strafen.

Fazit:

Im Umgang mit Geld auf Sri Lanka gilt also die Devise “Bargeld lacht!”, und Du solltest stets in der Lage sein möglichst passend zu zahlen. Selbst an Tempeln könnte man mit einer 5000 LKR-Note abgewiesen werden oder zahlt den vierfachen Eintrittspreis.


Wusstest Du eigentlich schon, dass wir jetzt auch Dich zum digitalen Nomaden machen?

In der GeilesLebenAkademie begleiten wir Menschen, die ortsunabhängig leben und als digitaler Nomade die Welt bereisen wollen. Mache am besten direkt den ersten Schritt und lade Dir mein kostenloses eBook “Arbeiten auf Reisen – Über 40 Jobs für digitale Nomaden” herunter. Klicke dazu einfach auf das folgende Bild:


Du magst vielleicht auch:

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*